Mo. Okt 25th, 2021

Jetzt wird zurückgesammelt: Der KrankenhausEntscheid

Seit dem 1. Mai sammeln die Aktiven des KrankenhausEntscheid Essen Unterschriften für die Gründung eines städtischen Krankenhauses. Alleine in den ersten 10 Tagen sind mehr als 1.500 Unterschriften zusammengekommen, mittlerweile sind es mehr als 8.000. Das Bürgerbegehren ist die Reaktion auf die Schließung des Marienhospitals in Altenessen und des St. Vinzenz Krankenhauses in Stoppenberg. Die Linke sammelt seit dem ersten Tag mit und kämpft auch im Rat für eine bessere Gesundheitsversorgung, nicht nur im Essener Norden.

Von den neun Krankenhäusern der Grundversorgung in Essen ist nur noch ein einziges im Essener Norden beheimatet: Der Philippusstift in Essen-Borbeck. Für die Schließungen, eine sogenannte Konzentration der Kapazitäten, erhält die Contilia auch noch 94 Millionen Euro Steuergelder, jeweils die Hälfte von Land und Bund.

Strategiewechsel in der Krankenhausplanung

Wir brauchen ein Umdenken und einen Strategiewechsel in der Gesundheitspolitik unserer Stadt. Der KrankenhausEntscheid ist ein wichtiger Baustein zur Wiederaneignung der öffentlichen Gesundheit in Essen. Denn neben dem Universitätsklinikum haben wir kein weiteres öffentliches Krankenhaus in unserer Stadt.

Doch diesen Kurswechsel wird es mit der aktuellen Ratsmehrheit in Essen nicht geben. Statt zu versuchen, mithilfe des Landes im Essener Norden ein weiteres Krankenhaus aufzubauen, wurde im Stadtrat lediglich ein Gesundheitskiosk und weitere Zusatzangebote beschlossen. Oberbürgermeister Thomas Kufen setzt vor allem auf das sogenannte „digitale Krankenhaus“.

Als Linksfraktion kämpfen wir seit Jahren dafür, dass Krankenhäuser wieder kommunal betrieben werden und dass der Fachärzte- und Fachärztinnenmangel im Essener-Norden, Westen und Osten endlich bekämpft wird! Wenn wir die 13.900+ Unterschriften gesammelt haben, kann sich der Stadtrat dem Thema nicht mehr verweigern: Es handelt sich dann um einen offiziellen Bürgerentscheid.

Mach mit beim KrankenhausEntscheid

Nun kommt es auf uns alle an! Unterschriften sammeln ist zwar in der pandemischen Situation schwerer als sonst, aber möglich und du kannst helfen: Lad dir die Unterschriftenlisten auf www.krankenhausentscheid-essen.de herunter und fülle sie aus. Jede:r Essener:in, die zu den Kommunalwahlen wahlberechtigt ist, darf unterschreiben: über 16 Jahre alt und eine Staatsbürgerschaft eines EU-Staates. Die ausgefüllten Bögen könnt ihr an die dort angegeben Adresse versenden oder im Heinz-Renner-Haus, Severinstraße 1, abgeben. Aktuell stehen wir z.B. als DIE LINKE jeden Samstag zwischen 10 und 12 Uhr am Frohnhauser Markt und sammeln Unterschriften!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.